Die Harmonik als schöpferische Synthese

Und weitere Aufsätze über Harmonik
Von: Schwabe, Julius
Kreis der Freunde um Hans Kayser, 1985, 90 S. mit 30 Abb., Kartoniert

ISBN: 9783906643076

12,70 €

Eine kleine Fundgrube, was die Bedeutung der Harmonik in der Kunst und den frühen Kulturen betrifft.

Aus dem Inhalt:
- Einstimmung
- Die Harmonik als schöpferische Synthese
- Zu Hans Kaysers letzter Entdeckung: Die pythagoreische Tetraktis auf Raffaels "Schule von Athen"
- Arithmetische Tetraktys, Lambdoma und Pythagoras
- Tetraktys zum dritten Mal
- Ein Bildnis des Pythagoras?
- Ist die Obertonreihe ein Naturgesetz
- Vom Eckstein, den die Bauleute verwarfen
- Pythagoreische Grunddiagramme: Entdeckungen seit Kepler

Autor/in

Julius Schwabe (1892-1980) studierte in Basel und Berlin Kunstgeschichte, Philosophie und romanische Philologie. Promotion 1917. In den 1940-er Jahren wandte sich Schwabe, angeregt durch die Werke von Hans Kayser, dem Neubegründer der auf der pythagoreischen Lehre fußenden Harmonik, der Symbolforschung zu, die fortan zu seinem Lebensinhalt werden sollte. Es verband ihn auch bald eine persönliche Freundschaft mit Hans Kayser, dem er sein größtes Werk "Archetyp und Tierkreis" (1951) widmete: In jahrelanger zäher Arbeit sammelte er ein gewaltiges historisches und ethnologisches Material über die Zeichensprache der alten Völker und der noch lebenden "Primitiven". Auch durch die Ausrichtung internationaler Symposien machte sich Julius Schwabe sehr um die Verbreitung der Symbolforschung verdient.



Es liegen noch keine Bewertungen vor.
Schreiben Sie die erste!

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch folgende Produkte gekauft: